Süd-Art-Verlag Suche:
STARTTHEATERSTüCKEBESTELLUNGAUTORDATENSCHUTZAGBIMPRESSUMKONTAKT  Warenkorb  ( leer )

Brot

AUTOR: Luis Zagler Info/Ansicht
Leseprobe, 1 Akt als pdf
Aufführungsbedingungen

Bestellen
Ansichtsexemplar bestellen
Rollensatz für Aufführung bestellen
GENRE: Drama
SPRACHE: Hochdeutsch mit regionaler Färbung
BÜHNENBILD Zwischen Scheune und Wohnhaus
ANZAHL DER AKTE: 1 Akt
ROLLEN: 1 Dame - Hauptrolle
1 Herr - Hauptrolle
DARSTELLER Vater
Mutter
SPIELDAUER: ca. 90 Minuten
PREISE: 12,00 EUR pro Buch, zzgl. Mwst
36,00 EUR pro gesamten Rollensatz, zzgl. Mwst
AUFFÜHRUNGSGEBÜHR (Tantieme): 10% von den Bruttokasseneinnahmen


VORAUSGESCHICKT

Dieses Stück fand große Resonance bei der Uraufführung. In seiner Salzburger Aufführung wurde das Stück vom Österreichischen Bundesministerium für Kultur als eines der besten Stück der Saison ausgezeichnet. Das Stück erfüllt unüberbietbar die Regeln des antiken Dramas nach Einheit des Ortes, der Zeit und der Handlung.

INHALT

1. AKT
Auf einem entlegenen Hof leben nur noch der Vater und die Mutter. Die Kinder sind fortgezogen, haben sich ihre Existenz aufgebaut und ihre Familien gegründet. Nur vom Jüngsten weiß keiner genau, wie es ihm geht und wo er lebt. Darüber sorgt sich die Mutter. Der Vater hingegen hat andere Sorgen. Seit Tagen muss er feststellen, dass täglich ein Stück des harten Brotes aus dem Speicher verschwindet. Auf dem entlegenen Hof ein nicht hinnehmbarer Zustand, wenn täglich ein Stück Brot verschwindet. Deshalb lauert er dem Dieb auf. Die Mutter ist dagegen und führt dazu gute Gründe an. Er jedoch weigert sich, auf sie zu hören und geht im Dunkeln nach draußen, um den Dieb zu stellen. Tatsächlich kommt spät in der Nacht einer und schleicht sich in den Speicher, wo der Vater ihn stellt. Es kommt zum Handgemenge und gleich darauf zu einem Kampf, in dem der Vater den Dieb in Notwehr mit der Axt erschlägt. Im Schein der Laterne, die die Mutter daraufhin eiligst bringt, erkennen die beiden, dass es ihr Sohn war, der das Brot stahl, was der Vater im Dunkel der Nacht nicht erkennen konnte. Er kam zum Hof, ohne sich zu erkennen zu geben, offensichtlich aus Scham vor seinen Eltern über sein Scheitern.


BÜHNENBILDER ZUM STÜCK „Brot“

Abstrakter Ort zwischen Scheune und Wohnhaus eines veralteten, einsamen Hofes



Süd-Art-Verlag Innweg 9c A-6170 ZIRL info@suedartverlag.com